Hiobsbotschaft

Seit Menschengedenken spielt die Apokalypse eine entscheidende Rolle – wir befinden uns immer irgendwo auf dem Weg zwischen Schöpfung und Weltenende. Dass dieser Gedanke auch heute, in unserer aufgeklärten und verwissenschaftlichten Welt, noch immer eine zentrale Rolle spielt, zeigt nicht nur die Flut an Endzeit-Filmen und -Spielen. Auch die Angst vor der Klimaerwärmung und Ressourcenknappheit, vor atomaren Super-Katastrophen und terroristischen Mächten macht uns regelmäßig Zittern um unser heimeliges Dasein.

 

Doch wie reagieren wir, wenn der Moment dann tatsächlich an die Türe klopft?
Wenn die letzte aller Nachrichten als Breaking News über die Teleprompter unserer Nachrichtensender flackert? In diesem Projekt wurde versucht, diesen Moment als Schockstarre zu beschreiben, als Moment, in dem selbst den etabliertesten Nachrichtensprechern das Wort im Halse stecken bleibt.

 

Im Standbild wird dieser Moment in die Ewigkeit gezogen, der Blick in die fassungslosen Gesichter soll dem Betrachter Zeit geben, sich ganz in diesem fürchterlichen Zeitpunkt zu verlieren – und an der bohrenden Ahnungslosigkeit über das Wesen der letzten aller Nachrichten zu verzweifeln.

Projektdaten

Entstehungsjahr:

Laufend:

Anzahl Arbeiten:

Maße:

Mit:

2011

Nein

5

ca. 100 x 50 cm

Anna Fekete, Daniel Petter

Alle Projekte: